Script zur Bildvergrößerung.
Die Orgel in der Pfarrkirche St. Laurenz
© Georg Radlmair

Nach Auftragsvergabe 1996 erbaute Orgelbaumeister Bruno Riedl die Orgel in der Pfarrkirche St. Laurenz/Altsimmering. Die Weihe der Orgel durch Weihbischof Dr. Helmut Krätzl erfolgte am 9. November 1997.

Unter Berück­sichtigung der zur Verfügung stehenden Platz-Verhältnisse und vor allem des Gewölbebogens über der Emporenbrüstung fand die Orgel im vorderen Be­reich der Orgelempore ihren Platz. Die Gehäuse für das Hauptwerk und das Pedal sind aus Fichtenholz gefertigt und nur 86 cm tief. Das Rückpositiv aus demselben Material be­findet sich in der Mitte der Brüstung.

Die Fassung der neuen Orgel und die vergolde­ten Schleierbretter wurden vom Bildhauer und Restaurator Peter Lackner aus Niederwald­kirchen/Oberösterreich gefertigt.

Die Orgel hat insgesamt 986 Pfeifen, da­von sind 98 aus Fichten-, Eichen- und Kirsch­baumholz gefertigt.

Die Metallpfeifen wurden - außer den feinpolierten Pro­spektpfeifen - aus gehämmertem Orgelmetall verschiedener Zinn-Blei-Legierungen gefertigt.

Die kleinste Pfeife findet sich im Register Quinte ein g³ und misst 15 Millimeter, während die beiden größten Pfeifen im Ton C im Register PRINCIPAL 8' gleich lang ist wie das C im Register SUBBASS mit insgesamt 240 Zentimeter.

Die Register
© Georg Radlmair
Die Orgel von Altsimmering, St. Laurenz.

Das Instrument hat folgende Disposition:

HAUPTWERK C - g3 56 Töne im II. Manual
PRINCIPAL 8'  
ROHRGEDACKT 8'  
OCTAV 4'  
SPITZFLÖTE 4'  
SUPEROCTAV 2'  
MIXTUR IV 1 1/3'  
     
RÜCKPOSITIV C - g3 56 Töne I. Manual
COPPEL 8'  
PRINCIPAL 4'  
ROHRFLÖTE 4'  
NASAT 2 2/3'  
WALDFLÖTE 2'  
TERZ 1 3/5'  
QUINTE 1 1/3'  
     
PEDAL C - f' 30 Töne
SUBBASS 16'  
OCTAVBASS 8'  
FAGOTT 16'  

3 Normalkoppeln mir alternierender Schaltung für Registerzug und Fußtritt sowie ein Kanaltremulant für das gesamte Werk

Im Prospekt der dreiteiligen Gehäuseanlage ste­hen die Register PRINCIPAL 8' im Hauptwerk, OCTAVBASS 8' im Pedal und PRINCIPAL 4' im Rück­positiv.

Stimmung und Spieltisch

Diese 986 Orgelpfeifen wurden nach Bach/Barnes gestimmt und verleihen dem In­strument einen besonders schönen und gravitä­tischen Klang.

Der Spieltisch wurde aus Kirsch­baumholz gefertigt und ist in der Mitte der Em­pore hinter dem Rückpositiv aufgestellt. Von den Tasten verlaufen mechanische Verbindun­gen zum Innenleben der Orgel, also zu den Spielventilen der Windladen und den Schlei­fenschaltungen der einzelnen Register. Das technische Innenleben des neuen Instru­ments besteht aus drei Windladen, vielen Wellaturen und Lagerungen, einheitlich aus Ei­chenholz gefertigt. Die Trakturteile mit Ver­bindungen über Winkeln und Hebeln sind aus Fichten- und Weißbuchenholz gefertigt. Eisenwellaturen dienen speziell zur Betätigung der Registermechanik.

Ein elektrisches Orgelgebläse und ein Magazin­balg samt Windkanälen aus Fichtenholz und Lederteilen versorgen die neue Orgel mit einem gleichmäßigen und ausreichenden Wind. Die neue Schleifladenorgel wurde im Prinzip nach alter, traditioneller handwerklicher Bau­weise vorwiegend von Hand gefertigt, aber trotzdem wurde in manchen Bereichen die heutige Technologie eingebracht.

(Quelle: Orgelfestschrift 1997)




...aus dem Bilderalbum

Aus dem Bilderalbum



Gottesdienste Altsimmering

Ab 15. Mai starten die Gottesdienste in Altsimmering wieder. Bitte beachten Sie die besonderen Voraussetzungen. Sie finden diese hier.

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender 2019/20

Tageslesungen

Zu den Lesungen des Tages

Namenstag

heute am 25. Mai:
Urban, Beda, Magdalene, Madeleine


Links

Kindergarten Altsmmering Mariazeller Prozessionsverein Simmering Volkstanzkreis