Script zur Bildvergrößerung.
Ein geselliger Gott - ein Bild der Dreifaltigkeit
© Georg Radlmair

Nach zwei Jahren Pause - bedingt durch die Corona-Pandemie - ging der Mariazeller Prozessionsverein unter Leitung von Obmann Johann Kasehs und Pfarrer Christian Maresch wieder auf Wallfahrt. Ziel war die Kirche in St. Corona.

"Endlich können wir wieder unsere Wallfahrten aufnehmen und ich freue mich, dass wir so viele sind, die nach St. Corona, zur Hl. Corona aufbrechen", begrüßte Obmann Johann Kasehs die 50 Wallfahrer:innen, die sich versammelt hatten. Pünktlich um 7.30 Uhr fuhr der Bus am Dreifaltigkeitssonntag, 19. Juni 2022, in Wien ab. Die Wallfahrer:innen mussten zeitgerecht in St. Corona sein, denn gemeinsam mit der Pfarrgemeinde feierten sie die Sonntagsmesse. Pfarrer Christian Maresch hatte seinem Mitbruder Herbert Morgenbesser versprochen die Messe an seiner statt zu feiern.

Im Mittelpunkt der Predigt stand der dreifaltige Gott, "das ist natürlich ein sehr schwieriges Thema  das gebe ich zu. Vor vielen Jahren, als ich selber noch Theologie studiert habe, hatten wir dazu zwei Formeln gelernt", begann die Predigt. Es seien einfache Formeln gewesen, denn "'Jesus Chrisus = 1 Person  und 2 Naturen, göttlich und menschlich'. Und 'GOTT = 3 Personen und eine Natur göttlich'", aber so einfach sei die Dreifaltigkeit Gottes nicht zu verstehen, sagte Pfarrer Maresch.

Kann man die Dreifaltigkeit überhaupt verstehen?
© Georg Radlmair
"Ich wünsche mir eine gesellige Kirche, eine gesellige Pfarre, in der alle Menschen ohne Ausnahme Platz haben", so Pfarrer Maresch.

Die wichtige Frage heute sei doch, ob der Dreifaltigkeitsglaube heute überhaupt noch relevant sei, so Pfarrer Maresch, und das obwohl Jahrhunderte lang darüber erbittert gestritten wurde. "Stellen sich den Pfarrgemeinden im Jahr 2022 nicht ganz andere Fragen, etwa wie wie heute Menschen überhaupt noch an Gott glauben können?  Ist denn dieser ganze christliche Glaube nicht längst ein Relikt auf der Vergangenheit?" Christen und Christinnen müssten sich heute fragen, "welchen Glauben wir heute noch weiter geben wollen. Gott als einsamer alter männlicher Monarch auf seinem himmlischen Thron? Das scheint mir überholt, aber da sind wir schon mitten drinnen im Thema der Dreifaltigkeit Gottes. Besser gefällt mir, wenn  der Pfarrer und Dichter Kurt Marit aus Bern von einem GESELLIGEN GOTT spricht. Gerade die Dreifaltigkeit Gottes zeigt uns, unser Gott ist Gemeinschaft, ist Beziehung. Was hat Jesus, ja seine ganze Liebesbotschaft, mit einem alten einsamen Monarchen zu tun? Wenn wir das aber so sehen, dann hat das Konsequenzen für unseren Glauben", betont der Altsimmeringer Pfarrer und geistliche Leiter des Mariazeller Prozessionsvereins in Simmering.

Der Nachmittag stand für die Wallfahrer:innen ganz im Zeichen der Heiligen Corona, die gerade bei Seuchen angerufen wird. Zur Nachmittagsandacht war Regens Richard Tatzreiter dazugestoßen. ER hatte die Firmung in Markt Piesting gehalten und den Wallfahrer:innen die Predigt zugesagt. ER nahm den Satz der Schriftlesung auf, den Paulus seinem Schüler Timotheus geschrieben hatte: "Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit geschenkt, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." In seiner Ansprache erinnerte Regens Tatzreiter an diesen Satz, der wichtig sei, "auch oder gerade weil ich gerade von einer Firmung komme, denn drei Gaben des Geistes werden uns hier besonders vorgestellt. Der Heilige Geist ist Kraft, die auch dann da ist, wenn sie nicht spürbar ist. Der Geist der Liebe, die uns geschenkt ist, Gottes persönliche Zuwendung, die uns trägt und die Gabe der Besonnenheit, die uns das rechte Maß schenkt, das ist gar nicht so einfach", so der Wiener Regens. Gesundheit sei wichtig, das sei unbestritten, daher ist es auch gut dafür zu danken und darum zu bitten, das zeige Corona in diesen Jahren besonders. "Aber das wichtigste ist der Geist, der uns als Kraft, als Liebe und als Besonnenheit geschenkt ist", betonte der Regens, der auch Mitglied des Mariazeller Vereins ist.

(gr)


Namenstag

heute am 4. Juli:
Ulrich, Berta, Elisabeth

...aus dem Bilderalbum





Gottesdienste Altsimmering
im Sommer

Montag 18:00 St. Laurenz
Mittwoch 18:00 St. Laurenz
Freitag 18:00 St. Laurenz
Samstag 18:00 St. Laurenz
Sonntag 9:00 St. Laurenz
Sonntag 10:15 St. Josef

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender 2021/22

Tageslesungen

Zu den Lesungen des Tages

Gebetsmeinung des Papstes 2022

Kanzleiöffnungszeiten

Montag 8 - 12 Uhr
Mittwoch 8 - 12 Uhr
9 - 11 Uhr Caritasstunden
Freitag 8 - 12 Uhr


Aktuelles Pfarrblatt

Pfarrblatt 138 - Pfingsten 2022



Links

Kindergarten Altsmmering Mariazeller Prozessionsverein Simmering Volkstanzkreis Rueda Tanzclub Simmering