Script zur Bildvergrößerung.
Wie viel Risiko gehen wir für unseren Glauben ein?
© Georg Radlmair

Am Sonntag, 15. November, feierte Pfarrer Christian Maresch in der Filialkirche ST. Josef den vorerst letzten Gemeindegottesdienst. Bis zum 6. Dezember werden durch den Lockdown die Messen ausgesetzt. Umso wichtiger war der Gottesdienst am Gedenktag des Hl. Leopold, "ein besonderer Tag für unsere Heimat Österreich", so Pfarrer Maresch.

Zum Gottesdienst in St. Josef auf der Haide hatte Pfarrer Christian Maresch auch eine Statue des Hl. Leopold mitgebracht und am Altar aufgestellt. "Es ist ein Erbstück von meinen Großeltern", erzählte er und fasste das Leben des Markgrafen kurz zusammen: Leopold wurde 1075 in Gars geboren, verheiratet mit Agnes der Tochter des Kaisers Heinrich V. Die beiden hatten 18 Kinder, darunter auch die Bischöfe Otto von Freising/München und Konrad II. von Salzburg. Leopold war immer treu zu Kirche gestanden, auch als es Streit gab zwischen Papst und Kaiser. Er hat sehr viel für Österreich getan, Frieden gestiftet und war ein sehr gläubiger Mann, ein Herrscher der für die Menschen da war. Viele Klöster wurden von Leopold gegründet, darunter die bekannten Klosterneuburg, Klein-Mariazell und Heiligenkreuz. Verstorben ist Leopold im Jahr 1136 in Klosterneuburg bei einem Jagdunfall. Seit 1683 Landespatron von Österreich.

© Georg Radlmair
Pfarrer Christian Maresch feierte den Gottesdienst am Lepolditag in St. Jaosef auf der Haide.

In seiner Predigt ging Pfarrer Maresch auf das Evangelium ein, das "wie eine Vermögensberatung durch einen Bankangestellten klingt. Aber natürlich wissen wir, dass Jesus nicht über Aktien- oder Barvermögen redet, sondern ihm geht es um anderes Vermögen. Letzlich geht es darum, wie wir ChristInnen mit den uns von Gott anvertrauten Gaben und Talenten umgehen. Nutzen wir sie oder lassen wir sie aus Bequemlichkeit einfach liegen, oder haben wir einfach Angst, etwas falsch zu machen?", so Pfarrer Maresch.

Das Ganze habe auch viel zu tun mit Gottesvertrauen, denn "traue ich Gott zu, dass er mich mit Fähigkeiten ausgestattet hat, mit einem menschlichen Vermögen, das zum Guten führen kann? "Ja, darum geht es im heutigen Evangelium, an diesem Caritassonntag: Wie setzen wir als ChristInnen unsere Fähigkeiten für andere ein, für unseren Glauben", wendet sich der Altsimmeringer Pfarrer an seine Gemeinde.












...aus dem Bilderalbum

Aus dem Bilderalbum


Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender 2019/20

Liturgischer Kalender 2020/21

Tageslesungen

Zu den Lesungen des Tages

Kanzleiöffnungszeiten

Montag 8 - 12 Uhr
Mittwoch 8 - 12 Uhr
9 - 11 Uhr Caritasstunden
Freitag 8 - 12 Uhr

Namenstag

heute am 3. Dezember:
Franz Xaver, Jason, Gerline, Emma


Links

Kindergarten Altsmmering Mariazeller Prozessionsverein Simmering Volkstanzkreis