Script zur Bildvergrößerung.
„Es war keine Reformation, sondern ein Weg im Glauben“
© Bernhard Wieczorek

Ein Abend über die Reformation in der Pfarre Altsimmering war es am Mittwoch, 20. September 2017, zu dem Pfarrer Christian Maresch begrüßt hatte. Im Mittelpunkt des Abends standen statt Informationen über Martin Luther oder die Geschichte der Evangelischen Kirche schlicht zwei Lebensgeschichten.

Der Pfarrsaal der Pfarre Altsimmering, zwei ReferentInnen, die über ihr Leben erzählten und 110 interessierte TeilnehmerInnen waren das Beiwerk zu einem interessanten Bildungswerk-Abend am Mittwoch, 20. September 2017. Maria Katharina Moser und Gerhard Höbert erzählten über den Glauben, den sie in ihrem Leben erlebten und was sich alles verändert hatte, als sie sich zur Konversion in die katholische bzw. evangelische Kirche entschlossen haben.

© Bernhard Wieczorek
Maria Katharina Moser ist jetzt Pfarrerin der evangelischen Glaubenskirche.

Maria Katharina Moser, die evangelische Pfarrerin von Simmeringwurde 1974 in Wien geboren und wuchs in Eferding/OÖ auf. Sie wurde in eine katholischen Pfarre aufgenommen und Glaube und Gemeinde waren ihr wichtig. „Ich war der Meinung als Kind, ich werde eine Heilige, dieser Weg schien aus unterschiedlichen Gründen der Richtige“, betonte sie in der Pfarre Altsimmering. Traurig sei sie gewesen, dass sie in Eferding damals nicht ministrieren durfte. Trotzdem folgte der Weg an die Wiener Theologische Fakultät und das Studium der Katholischen Theologie. Sieben Jahre beim ORF brachten den Kontakt zur evangelischen Kirche. Es folgte das Studium der evangelischen Theologie. Simmering war die erste Gemeinde, war hier auch Vikarin. Und sie wurde, als Pfarrer Sepp Lagger in Pension ging, mit 42 Jahren Pfarrerin.

Der Weg im Glauben

An diesem Abend erzählten Maria Moser und Gerhard Höbert über die Veränderungen im eigenen Leben. Beide betonten, dass es nicht um eine Bekehrung oder eine Reformation im Leben gegangen sei: „Nein, es war keine Reformation“, betonte Maria Moser. Es war auch die Konversion von einer zur anderen Kirche „ein Weg im Glauben“, so Moser. Aufgrund der Ferne zur Kirche „war es für mich zunächst schon eine Bekehrung zum Glauben, aber nicht von katholisch zu evangelisch“, so Höbert.

Veränderungen im Leben
© Bernhard Wieczorek
Pfarrer Christian Maresch begrüßte die ReferentInnen und die TeilnehmerInnen des Abends.

Nach der Konversion habe sich bei Gerhard Höbert die Art zu predigen nicht verändert. „Aber ich habe mit Freuden festgestellt, dass es im neuen Gotteslob viele alte Choräle wieder gibt, die ich auch ihres theologischen Tiefganges wegen mag“, so Gerhard Höbert. Auch die Gestalt der Messfeier sei für ihn durch das Messgewand und Weihrauch oder andere Symbole die die Feier „mystischer und festlicher machen“.

„Ich bin ein Mensch, der im Wort lebt“, so Maria Moser, „daher fühle ich mich im evangelischen Gottesdienst sehr beheimatet und wohl. Verändert hat sich manches schon, weil eingelerntes musste ich bewusst verlernen, um nicht meine Gemeinde zu verwirren. Dazu zählt etwa das Kreuzzeichen am Beginn des Gottesdienstes wegzulassen“, erzählte Moser.

Unterschiedlich und doch gleich beurteilten die Referenten die Frage welche Rolle die Theologie oder die soziale Eingliederung in eine Kirche habe. „Glaube ist nie individualistisch, sondern Gemeinschaft am Leib Christi“, betonte Höbert, dabei sei in seinem Leben die Studentengemeinschaft eine wichtige Gruppe gewesen, die ihn zum Glauben brachte. Aber für die Konversion waren viele theologische Fragen ausschlaggebend.

Für Maria Katharina Moser ist es auch die theologische Basis, wenn die Gemeinschaftsfragen herausgestellt werden. Gerade auch die jeweilige Biografie mache die sozialen Fragen zu hochtheologischen, neben anderen Herausforderungen die bei der Entscheidung zur Konversion geklärt werden müssen.

Wünsche für die Zukunft

Am Ende der, von vielen als hochspannend bezeichneten, Diskussion standen Wünsche an die jeweilige Schwesternkirche. Gerhard Höbert wünschte den evangelischen Christen, dass „sie aus dem Erbe Martin Luthers das Inspieriernde für die heutige Zeit herausschälen können.“

Maria Katharina Moser wünschte sich mit dem Blick auf beide Kirchen, dass „gut auf die Frauen geschaut wird“, ohne aber konkrete Anliegen zu äußern, denn „die Katholischen Frauen sagen selber, das gut für sie ist, genauso wie die evangelischen“.

Weitere Bilder der Veranstaltung fdinden Sie hier im Bilderalbum.



...aus dem Bilderalbum

Aus dem Bilderalbum

Namenstag

heute am 19. Oktober:
Frieda, Isaak, Paul v. K., Laura




Gottesdienste Altsimmering

Montag   18:30 Kloster
Dienstag 8:00    
Mittwoch   18:30  
Donnerstag 8:00    
Freitag   18:30  
Samstag   18:30  
Sonntag 9:00 18:30  
Sonntag 10:00 St. Josef

Links

Kindergarten Altsmmering Mariazeller Prozessionsverein Simmering Volkstanzkreis